Muskelaufbau für einen schönen Körper


Was Männer für einen schöneren Körper tun können

Wie so oft im Leben unterscheiden sich Männer in vielen Punkten von Frauen. Das betrifft auch die körperliche Grundausstattung mit Muskelgewebe. Auch in der Verteilung der meist ungeliebten Fettreserven gibt es sichtbare Unterschiede zum weiblichen Körper.

Daher bedarf eine Formung des männlichen Körpers durch Abbau der Fettreserven und durch den Aufbau von Muskelmasse auch anderer Maßnahmen als bei Frauen. Was jedoch gleich bleibt ist die Tatsache, dass eine spürbare Gewichtsreduktion auf Dauer nur möglich ist, wenn weniger Energie zugeführt wird, als verbraucht werden kann. Und auch für Männer gilt, dass mit einem gezielten Muskelaufbau die körperlichen Proportionen hin zur erwünschten Optimalfigur verändert werden können. Aber auch dabei sollte beachtet werden, dass der Weg zur Traumfigur immer mit der Erkenntnis bezüglich der individuellen Voraussetzungen gekoppelt ist. Daher sprechen wir hier auch immer wieder von der persönlichen Optimalfigur, weil somit die Betonung auf das persönlich Erreichbare konzentriert wird.

Arme und Schultern

Das Schönheitsideal für den männlichen Körper bezieht sich meist auf kräftige Arme und breite Schultern. Diese zu erreichen ist mit vielen Trainingsmaßnahmen möglich. Neben einfach klassischen Liegestützen lassen sich auch zahlreiche Übungen an Fitnessgeräten durchführen. Dazu zählt ein regelmäßiges Hanteltraining ebenso, wie das bekannte Bankdrücken und der so genannte Butterfly. Bei diesen Übungen wird speziell die Muskulatur im Arm- und Schulterbereich angesprochen, wobei bei ausreichend Wiederholungen und einem regelmäßigen Training ein Wachsen der Muskeln recht schnell zu beobachten ist. Dieses gezielte Muskelwachstum wirkt sich dann ganz natürlich auf die optische Wirkung in diesem Bereich aus.

Der Oberkörper

Auch ein kräftiger Oberkörper prägt die Figur eines trainierten Mannes. Einige der oben angeführten Übungen regen auch die Brustmuskulatur und Zonen der Rückenmuskulatur an. Für das ganz spezielle Brustmuskeltraining empfiehlt sich wie in vielen Fällen die individuelle Beratung durch einen geschulten Fitnesstrainer.

Straffe Bauchmuskeln

Mit einem ambitionierten Training allein wird nicht jeder Mann das bekannte Sixpack erreichen. Dennoch lohnt sich ein eingebundenes Training der Bauchmuskulatur in jedem Fall. Auch wenn nicht immer der sichtbare Anteil der Bauchmuskeln im Vordergrund steht, helfen beispielsweise Situps bei der Straffung der Bauchdecke, da dadurch nicht nur Fett in der Problemzone Bauch abtrainiert wird, sondern die darunter liegenden Muskeln für ein besseres Gesamtbild sorgen.

Beine und Po

Vorsicht ist hingegen im Bereich der Beine angesagt. Viele Männer neigen bei zu intensivem Training der Beinmuskulatur zu eher unschön kräftigen Beinen, die dann oftmals die Gesamtproportionen negativ beeinträchtigen. Das gilt entsprechend auch für die großen Gesäßmuskeln. Wird hier in einem zu großen Maß trainiert, verschiebt sich das optische Gleichgewicht gern einmal in die unteren Körperregionen, was zum Idealbild eines trainierten Mannes eher weniger passt.

Ausgewogen trainieren

Insgesamt gilt, dass nur ein regelmäßiges und vor allem ausgewogenes Training hilft, die Figur nachhaltig und schön zu formen. Die Überbetonung bestimmter Bereiche mag zwar im Einzelfall recht eindrucksvoll wirken, trägt aber nicht dazu bei, den Körper als Ganzes in eine angenehme Form zu bringen. Auch wenn besonders Männer gern mit der hohen Zahl eines gestemmten Gewichtes prahlen, kommt es weniger auf die Masse, sondern vielmehr auf die Menge der Wiederholungen an. Wer beim Hanteltraining 50mal zwei Kilo bewegt, hat langfristig gesehen einen besseren Effekt erzielt, als wenn beim Bankdrücken zweimal 50 Kilogramm gestemmt werden.

Auch ein regelmäßiges Ausdauertraining beispielsweise mit dem Rad, im Schwimmbecken oder beim Joggen ist eine gute Methode, um nachhaltig die Figur zu formen. Dabei werden immer unnötige Fettreserven verbrannt und die Muskeln bei regelmäßiger Aktivität zum Wachstum angeregt.